15.11. um 19 Uhr und am 16.11. um 20 Uhr

"Rummelplatz"

in den kommenden 2 Wochen verwandelt sich das Fritz Theater zu einem "Ort der Geschichte". Im Rahmen der Biennale POCHEN, einem neuen festival in Chemnitz, welches sich mit dem Thema der Wismut und ihrer Bedeutung für die Region auseinandersetzt, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, im Fritz Theater, als ehemaliges Wismut Kino, ein Hauch Geschichte "nach Hause " zu holen.

In diesem Zuge wird es eine Dramatisierung des Romans "Rummelplatz" von Werner Bräunig geben; eine kleine Wismut Ausstellung in unserem Theaterfoyer zu sehen sein( mit freundlicher Unterstützung von Gert Rehn und dem Uranbergbaumuseum Bad Schlema); eine Führung durch das Hotel "Rabensteiner Hof", als ehemaliges Offiziersheim geben und eine Kinovorführung des Films "Sonnensucher" im ehemaligen Wismut Kino.

PREMIERE  "Rummelplatz"

9.11. um 20 Uhr (kommen sie zur Premiere und stoßen hinter her mit einem Glas Sekt weitere Vorstellungen:

10.11. um 19 Uhr/ 15.11. um 19 Uhr/ 16.11. um 20 Uhr

 
 

RUMMELPLATZ

ein Highlight wird unsere Inszenierung des Romans "Rummelplatz" von Werner Bräunig sein. Wir haben den 700 seitigen Roman zu einem Collage artigen, 1,5 stündigen Bühnenwerk zusammengefasst: -ungeschönt, mitreißend und literarisch ein Fest-abgerundet wird diese Wort und Bild gewaltige Inszenierung mit Sound Installationen von Ulrich Halfter, der das Geschehen auf der Bühne live kommentiert.

 
 
 

Inhalt:

Rummelplatz handelt von jungen Menschen, die nach dem Zusammenbruch Deutschlands am Ende des Zweiten Weltkrieges entwurzelt sind. Der desolate Zustand der Gesellschaft, das Überleben vieler Alt-Nazis, das Aufstreben neuer Politkasten und das Gewinnstreben alter und neuer Kapitalisten lähmt sie. In der »Wismut«, diesem riesigen Uranbergbau-Betrieb im Erzgebirge, in der auch Bräunig selbst als Kumpel gearbeitet hat, treffen sie aufeinander, die Kriegsheimkehrer und Glücksritter, die Aufsässigen und die Idealisten, deutsche Bergleute und sowjetische Schachtleitung: Christian Kleinschmidt, der Professorensohn, der vor seinem Studium zur "Bewährung in die Produktion" muss. Peter Loose, ein rauer, aber ehrlicher Bursche. Nickel, der überzeugte Funktionär, Ruth Fischer, die junge Aktivistin und Feministin und noch einige andere, die vier Jahre nach Kriegsende, gelockt durch hohe Löhne, eine vergleichsweise gute Lebensmittelversorgung und die Abenteueratmosphäre, die dem Männerleben in den Massenquartieren anhaftete, ihre besten Jahre der Wismut AG opferten.

 Werner Bräunig hat ein so ungeschminktes Bild der frühen Jahre in Ost und West gegeben- harte Arbeit, Mangelwirtschaft, Irrwege, alte Schächte, Rückschläge, Enge, Klaustrophobie. Alkohol, Prostituierte, die allgegenwärtigen russischen Soldaten- dass der Roman in die offizielle Kritik von Ulbricht und Honecker geriet und eine Veröffentlichung unmöglich wurde.

 Es spielen: Lena Franzkowiak, Silvia Klemm, Alica Weirauch, Elmar Börger, Christian Fankhänel, Hardy Hoosman,Marvin Reich, Thomas Weidauer

Regie: Hardy Hoosman

Musik: Ulrich Halfter

 

 


Kirchhoffstr.34-36

09117 Chemnitz


Telefon:   0371/8747270

E-Mail:    info@fritz-theater.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fritz Theater