Repertoire

Kleiner Mann - was nun? Teil 1

nach dem Roman von Hans Fallada

w-00277.jpg

Kleiner Mann - was nun?

Nach dem Roman von Hans Fallada

Hans Falladas Roman »Kleiner Mann – was nun?« erschien 1932. Folgen der damaligen Weltwirtschaftskrise wie hohe Arbeitslosigkeit, Armut, Werteverlust und politische Orientierungslosigkeit werden am Beispiel des Angestellten Johannes Pinneberg und seiner Frau Emma, genannt Lämmchen, geschildert. Die Handlungszeit umfasst die Jahre 1930 bis 1932, Schauplätze sind die Kleinstadt Ducherow an der Ostsee und Berlin.

Teil 1 zeigt die Geschichte bis Berlin:

Als Lämmchen und Pinneberg erfahren, dass sie ein Kind erwarten, heiraten sie kurz entschlossen. Glücklich verliebt stellen sie sich auf ein Leben in bescheidenen Verhältnissen ein. In der Arbeiterfamilie, aus der Lämmchen stammt, ist der Angestellte Pinneberg nicht willkommen; zu seiner Mutter Mia, einer Lebedame in Berlin, hat er keinen Kontakt.

Nach der Hochzeit bezieht das Paar ein möbliertes Zimmer außerhalb von Ducherow. In einem Brief an Pinnebergs Mutter, stellt Lämmchen sich als Schwiegertochter vor. Pinneberg versucht, seinen Ehestand im Ort zu verheimlichen. Sein Chef, der Getreidehändler Kleinholz, will ihn nämlich mit seiner Tochter Marie verkuppeln. Als Kleinholz Pinneberg und Lämmchen in flagranti ertappt, entlässt er seinen Buchhalter. Mia lockt das Paar mit der Aussicht auf Arbeit nach Berlin.

Teil 2 zeigt die Geschichte ab Berlin:

Das junge Ehepaar wohnt zunächst bei Pinnebergs Mutter und deren Liebhaber, die allabendlich zwielichtige Gesellschaften pflegen. Pinneberg bekommt eine Anstellung als Verkäufer im Warenhaus von Mandel; gleichwohl wird ihm von den Vorgesetzten keine Wertschätzung entgegengebracht und sein Gehalt entspricht nicht seinen Erwartungen. Im März 1931 wird der Sohn Horst geboren, von den Eltern Murkel genannt. Die beiden wohnen inzwischen in einer Dachkammer. Das Geld im Haus Pinneberg wird immer knapper. Unterdessen geht die Rationalisierung bei Mandel weiter, die Verkaufsquote ist schwer zu erreichen und Angst regiert unter den Mitarbeitern. Ob Lämmchen und Pinneberg es schaffen, ihren Kopf über Wasser zu halten und ob die Liebe stark genug ist unter diesen Umständen zu bestehen, erfahren sie in dieser anrührenden Geschichte von: „Kleiner Mann-was nun?“

Falladas Roman aus dem Jahre 1932 fragt nach Möglichkeiten von Solidarität und individuellem Glück angesichts einer Gesellschaft, die von ökonomischen Zwängen beherrscht wird.

Mitwirkende

Ein Auswahl von Personen, die an diesem Stück mitgewirkt haben.
Hinter den Kulissen arbeiten noch viele Weitere, die hier nicht genannt werden. Siehe: Über uns.

Schauspielerin
Silvia Klemm als Erzählerin / Frau Scharrenhöfer / Frau Mörschel Isabelle Weh als Marie / Schwester Alica Weirauch als Lämmchen

Kommende Vorführungen

Kleiner Mann - was nun? Teil 1 - nach dem Roman von Hans Fallada

2 weitere Vorstellungen …
Februar 2022

Bilder