THEATERLEITUNG

Direktion

Isabelle Weh begann ihre Ausbildung an der „stage school of music dance and drama“ in Hamburg und wechselte nach 2 Jahren auf die Fritz Kirchhoff Schauspielschule „Der Kreis“ in Berlin, wo sie nach 3 Jahren ihre Bühnenreife absolvierte. Nach einigen freien Inszenierungen in Berlin und einem Festengagement am Theater „Die Färbe“ in Singen leitet sie seit 5 Jahren zusammen mit ihrem Partner Hardy Hoosman das Fritz Theater in Chemnitz.

 

Künstlerische Leitung

Hardy Hoosman arbeitete nach der Schauspielausbildung in München und New York seit 1986 als Schauspieler und Regisseur in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als Schauspieler hat er mehrere AZ Sterne der Woche erhalten, unter anderem für das Einpersonen-Stück „Dreck“ von Robert Schneider. Zu den Höhepunkten zählen u. a. die Rolle des Simon in „Jesus Christ Superstar“ der Broadway Musical Company New York sowie die Zusammenarbeit mit Heiner Lauterbach und Uwe Ochsenknecht in dem Stück „Ein seltsames Paar“ in München, Berlin und Hamburg.

Als Regisseur hat er mit dem Stück „Geheime Freunde“ von Rudolf Herfurtner nach dem Roman „Der gelbe Vogel“ den Wolfgang-Anraths-Preis für Kinder und Jugendtheater gewonnen.

In Film und Fernsehen war er sowohl in diversen Rollen in „Marienhof“, „Sturm der Liebe“, „Soko“, „Der Alte" u. v. a. m. zu sehen als auch in Kino-Nebenrollen, z. B. in „Asterix und Obelix“ mit Gerard Depardieu oder als Drag in“Enemy Mine“ von Wolfgang Petersen, mit Dennis Quaid in der Hauptrolle.

 

Stellvertretende Leitung

Alica Weirauch, geboren 1982 in Duisburg, hat ihr Studium an der „Schauspielschule Charlottenburg“ in Berlin absolviert. Es folgte ein Stipendium für die w.i.w. Akademie unter der Leitung von Tom Stromberg und Peter Zadek. Nach einigen Produktionen und Festengagements am Theater „Die Färbe“ sowie der „Deutschen Bühne Ungarn“ landete sie 2014 im Fritz Theater Chemnitz.

 


Kirchhoffstr.34-36

09117 Chemnitz


Telefon:   0371/8747270

E-Mail:    info@fritz-theater.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fritz Theater